Für den gesamten Blog gilt eine Triggerwarnung für so ziemlich alles, was mit Trauma zu tun hat.
Bitte achtet auf eure Grenzen beim Lesen der Texte.

Donnerstag, 14. Januar 2021

#35: was Trauma ist

Ich war immer stolz darauf, wie gut ich über mein Trauma, Trauma allgemein, Traumafolgen und all diese Themen, über die Menschen nicht nachdenken wollen, sprechen konnte. "I'm like a walking talking slap in the face for people", hat Claire Wineland mal gesagt und ich fühlte mich repräsentiert. Ich zwinge Menschen, sich mit unangenehmen Realitäten auseinanderzusetzen, einfach durch meine Existenz.
"Akzeptanz geschieht nicht in Abwesenheit", hat Dawn mal gesagt, weil über Trauma so viel geschwiegen wird, außerhalb der traumatisierten Kreise. Wie schön es doch wäre, einen Teil zur Lösung beitragen zu können.

Aber eigentlich rede ich gar nicht über Trauma. Ich rede über die ekelhafte Realität, zu der ich maximalen Abstand habe.
Wir sind Betroffene von Kinderpornografie. Unser Vater hat uns verkauft. Deshalb haben wir eine DIS. Lass mich all die Fragen dazu beantworten, die Menschen haben, damit ich das Gefühl haben kann, ich hätte irgendetwas über mein Leben gesagt.

Mein Leben liegt mitten in der Nacht weinend im Bett, weil ich meinen Fuß verletzt habe und sowohl der Arzt als auch das Internet meinten, das dauert so 2-3 Monate, um zu heilen, aber es ist jetzt schon vier Monate her und es ist nicht annährend geheilt, es wird nicht mal mehr besser und ich blicke zurück auf meine Knieverletzung im Sommer 2013, die auch immer neue Heilungsprognosen hatte, bis sich im Juni 2014 damit abgefunden wurde, dass ich wohl für immer Schmerzen haben werde. Und ich denke: vielleicht werde ich nie wieder richtig laufen können. Und obwohl ich am allerbesten weiß, dass man mit allem einen Umgang lernt, wenn es lange genug ein Problem ist, dass man sich mit den Stützbandagen und dem Niewiederrennenkönnen abfindet, tönt mein Gehirn: deineschulddeineschulddeineschuld. Obwohl es nicht meine Schuld ist.
Ich hätte ins Krankenhaus gehört, ja, das weiß ich. Stattdessen bin ich nach Hause gelaufen. Hätte sich sofort ein vernünftiger Arzt darum gekümmert und nicht erst nach fünf Wochen, wäre es vermutlich besser geheilt.
Aber Schuld sind trotzdem all die Leute im Bahnhof, vor deren Augen ich eine Treppe runtergefallen bin und die mir alle das Gefühl gegeben haben, dass ich keine Hilfe verdiene, und unser Vater, der dafür gesorgt hat, dass Schmerzen uns die Sprache verschlagen, sodass wir auch nicht nach Hilfe fragen konnten, und die Hausärztin, bei der ich sofort, zwei Stunden später, war, die der Meinung war, es kann nicht superschlimm sein, weil ich noch ohne Probleme laufen kann, trotz der ungewöhnlich starken Schmerzen beim Berühren, weil sie zu wenig Ahnung von Trauma hat, um zu verstehen, dass die Schmerzen beim Laufen einfach dissoziiert wurden.
Das weiß ich, so ganz intellektuell. Genauso wie, dass Verletzungen manchmal eben länger brauchen, um zu heilen und man im Notfall auch meistens noch mit Operationen alles retten kann und im Endeffekt doch alles wieder gut ist.
Aber ich weiß es eben nicht. Ich fühle es nicht. Nur ist das Trauma, über das ich nie rede. Die Schuldgefühle für alles und jeden und die Paranoia und die Albträume und all die gottverdammte Angst. Das ist schön säuberlich in meinen Gedanken gestapelt, wo es beinahe niemand jemals sieht.

Früher habe ich sehr viel über diese Probleme geredet, bis ich gemerkt habe, dass das schlecht für mich ist, wenn ich mich so viel damit beschäftige, aber einen Mittelpunkt habe ich nie gefunden. Ich kann Menschen mittlerweile sagen, wenn sie mich verletzen, aber wie dieses Verletztsein aussieht, das sieht maximal ruru. Ich konnte aufhören, Menschen hinterherzurennen, aber das ändert nichts daran, dass sie jeden einzelnen Tag fehlen. Es erfährt nur niemand mehr.
Das ist nicht schlimm. Niemand muss über so etwas reden. Aber es fühlt sich so, so heuchlerisch an. Dabei rede ich nicht mal deswegen nicht darüber, dass ich mich nicht traue oder dass ich denke, dass mich alle hassen oder ich ihre kostbare Zeit wegnehme. Es fühlt sich nur einfach nicht sinnbringend an. Ich könnte genauso gut mit der Wand reden. Ich habe seit Jahren immer wieder dieselben Probleme und es konnte nie irgendjemand helfen, warum sollte jetzt irgendetwas anders sein?

Gleichzeitig versuche ich über Trauma zu schreiben, aber Trauma sind im Endeffekt nicht all diese großen Themen von Flashbacks und Schuld oder Depressionen. Trauma ist, sich am Fuß zu verletzen und keine Hilfe zu bekommen und deshalb vier Monate lang regelmäßig im Bett zu liegen und zu denken: deineschulddeineschulddeineschulddeineschuld. Trauma ist, mitten auf der Straße eine Taube zu sehen und plötzlich ist man wieder da, in dem Raum mit all den Federn und dem viel zu großen Bett, aber das Schlimme ist gar nicht, dass man da war, sondern dass man danach drei Monate lang Angst vor Tauben hat, während man mitten in Hamburg wohnt, und dass man danach ganz genau Tauben beobachten muss, wie sie durch die Gegend fliegen, wie ihr Gefieder eigentlich total hübsch schimmert im Kontrast zu all dem Grau und dass es im Endeffekt zwei kleine Babytauben auf dem Weg braucht, die gerade zum ersten mal mit ihren Eltern zusammen alleine Essen sammeln gehen, damit man sie wieder okay findet.
Trauma ist, mitten in der Nacht aufzuwachen und ruru anzuflehen, dass er nicht weggeht, weil man einen Albtraum hatte, wo er weggegangen ist, obwohl ruru nie gehen würde oder wenn, dann würde man es Monate im Voraus erfahren. "Ich mach auch alles, was du willst", sagen einzelne von uns oft, als würde ruru jemals irgendetwas wollen außer da zu sein.

Trauma sind all die kleinen Dinge, die jeden Tag passieren. Keine großen Themen. Einfach nur die Tatsache, dass irgendwann irgendetwas passiert ist und jetzt funktioniert das gesamte Gehirn anders als es eben eigentlich sollte.
Aber darüber rede ich nicht.
Das hat in meinem Leben keinen Platz.
Und das ist eigentlich traurig.
Weil Trauma so viel mehr als die großen, großen Themen ist, nur kann ich das überhaupt nicht zeigen.

-
Ich glaube, es ist sehr bezeichnend für diesen Text, dass er seit über einem Monat hier rumliegt und ich erst jetzt das Gefühl habe, ihn veröffentlichen zu können, wo ich anhängen kann: wir hatten ein MRT. Unserem Fuß geht es mittlerweile besser, der scheint einfach nur ungewöhnlich langsam zu heilen. Dafür haben wir eine Knochenprellung am Knie, die vermutlich deutlich länger braucht, um zu heilen, aber auch die sollte wieder heilen. Das dauert wohl nur mal gerne über ein halbes Jahr.
Ich kann auch deshalb nicht über Probleme reden, die ich habe, weil ich nicht möchte, dass sich Menschen Sorgen um mich machen.
Der Text ist trotzdem wichtig.

Samstag, 9. Januar 2021

#34: Selbsthass

Donnerstag hatten wir einen Psychologen-Termin. Hätten gehabt jedenfalls. Wir haben ihn abgesagt.
Donnerstag sind wir aufgewacht und es ging uns nicht gut, ein bisschen schwindelig, ein bisschen schlecht. Mittwoch hatten wir Halsschmerzen.
Mittwoch meinte ich schon, wenn es uns Donnerstag nicht gut geht oder wir nochmal Halsschmerzen haben, sagen wir den Termin ab. Es könnte ja Corona sein.
Und trotzdem lag ich Donnerstag im Bett und mein Gehirn sagte mir: "Du bist richtig unfähig. Es geht dir nicht mal wirklich schlecht. Und wegen so was willst du einen Termin absagen? Lächerlich. Sie wird bestimmt böse auf dich sein. Du musst bestimmt auch die Ausfallgebühr bezahlen, weil du zu spät abgesagt hast. Und das alles, weil dir ein bisschen schwindelig ist? Gott, du bist so unfähig."
Ich sagte zurück: "Aber ich will doch nur niemanden anstecken." Nur war das nicht wichtig. Ich war unfähig. Es ging mir nicht wirklich schlecht, also durfte ich auch nicht absagen.
Das hörte ich so lange bis ich mir selbst ganz unsicher war. Am Ende fragte ich ruru und er meinte, ich sollte den Termin absagen. Das tat ich dann auch.
"Unfähiges Stück Scheiße", tönte es in meinem Kopf wieder. "Wegen dir wird sie böse auf uns sein. Und dann müssen wir die Ausfallgebühren zahlen. So viel Geld haben wir gar nicht. Du stellst dich total an. Als ob man krank ist, nur weil man ein bisschen Halsschmerzen hat."
"Wenn sie böse auf uns ist, weil wir niemanden mit einer potentiell tödlichen Krankheit anstecken wollen, ist sie unflauschig", sagte ich zurück. Das interessierte meine Gedanken jedoch herzlich wenig.

Ich habe Donnerstag gelernt: Selbsthass macht vor nichts und niemandem Halt. Es ist die Reaktion auf ein Verhalten, von dem man antrainiert bekommen hat, dass es falsch ist. (Zumindest in diesem Moment.)
Es ist nicht wichtig, weshalb wir etwas machen. Oder wofür. Es ist nicht wichtig, dass wir nicht wollen, dass Menschen sterben. All das interessiert Selbsthass nicht.

"Momentan ist eine gute Müllaussortierungszeit", sagte ich Mittwoch zu ruru. "Man sieht genau, wem andere Menschen wichtig sind und wem nicht."
Aber jetzt denke ich: vielleicht ist es nicht so einfach. Was hätten wir gemacht, wenn wir kein ruru gehabt hätten? Wären wir hingegangen?
Ich möchte mir einbilden, dass das nicht passiert wäre. Weil wir selber wissen, wie sich das anfühlt, eine Lungenentzündung zu haben und fast zu sterben. Weil uns Menschen so, so wichtig sind. Weil wir niemandem wehtun wollen.
Aber wir haben gelernt, dass das alles für den eigenen Gedankenprozess plötzlich unglaublich unwichtig werden kann. Hauptsache niemand ist böse auf einen. Wenn Menschen böse sind, dann passieren ganzschlimmedinge.

Vielleicht ist es nicht so einfach.
Ich weiß es wirklich nicht.
Also dachte ich, ich schreibe es mal auf.

Mittwoch, 30. Dezember 2020

#33: Trauma, DIS und Sexualität III

Ja. Das Trauma und die Sexualität. Wie oft ich mir gewünscht habe, meinen Körper einfach abschalten zu können, der an jeder Ecke Sex erwartet. Aber wisst ihr, was auch schön ist? Es wird besser. Es geht weg. Bei ruru sind wir sicher. Auch der Körper weiß das inzwischen. ruru können wir nah sein ohne dass irgendetwas sexuelles passiert, auch stunden-, tage- oder wochenlang.

Und weil ich es immer wieder höre, möchte ich es an dieser Stelle ansprechen: wenn ihr traumatisiert seid und Sex/sexuelle Dinge mit eurem Partner tun wollt und es funktioniert nicht, obwohl ihr kommuniziert habt, dass ihr traumatisiert seid und darüber gesprochen habt, was das konkret für diese Situation bedeutet. Dass euch beispielsweise Nein sagen schwerfällt. Dass ihr anfangt, in eine Rolle zu schlüpfen, in der ihr Consent vorspielt, weil ihr das Gefühl habt, dass es so erwartet wird.
Dann liegt es nicht an euch.
Ich weiß, dass niemand mir glauben wird, weil ich mir selbst nicht geglaubt hätte in derselben Situation. Dabei will ich nicht mal sagen, dass euer Partner euer Trauma ausnutzt. Auch wenn ich glaube, dass das in den allermeisten dieser Fälle so ist. Vielleicht versteht er es einfach wirklich nicht. Oder sie. Si:er. Partner:in. Who knows.
Aber es funktioniert, irgendwo auf der Welt. Und es gibt Verständnis, irgendwo, wenn nicht hier. Das weiß ich, weil ruru existiert. Und ruru ist nicht mal traumatisiert. ruru kennt nichts davon; nicht mal die schlimmen Gedanken. ruru kann sogar Sachen falsch machen ohne sich zu hassen. Das ist für mich immer wieder befremdlich.
Und trotzdem hat ruru Verständnis. Selbst ohne meine Worte. Hört er jeden kleinen nicht komplett erfreuten Laut und fragt sofort, ob alles in Ordnung ist. Hört er jedes stumme oder überdeckte Nein, ohne dass irgendjemand es sprechen muss. Und niemals würde er von sich aus irgendetwas sexuelles anfangen, bei dem nicht vollkommen klar ist, dass wir es auch wollen.

Manchmal entschuldige ich mich, weil es mir wirklich, wirklich leidtut. Dass ich keinen Sex haben kann. Dass ich ihn manchmal nicht mal anfassen kann. Dass ich manchmal wochen- oder sogar monatelang keinen Sexualtrieb mehr habe. Dass, was auch immer gerade nicht geht, schon wieder kaputt ist. Und dann nimmt er mich in seine Arme und sagt mir, dass das nicht meine Schuld ist. Und überhaupt muss ich gar nichts, selbst wenn alles in Ordnung wäre. Und außerdem liebt er mich. Und außerdem muss ich nie wieder irgendwen anfassen, wenn ich das nicht möchte.
Und weil ruru existiert, weiß ich, dass niemand einen Partner haben muss, bei dem Grenzüberschreitungen existieren. Denn es gibt bestimmt genug rurus auf dieser Welt. Für all die Menschen, die ihre eigenen Grenzen nicht einfordern können.

Eine (traumatisierte) Freundin hat mir mal gesagt, wenn ich die richtige Person finde, dann funktioniert das alles. Dann kann ich sogar Sex haben, ganz ohne Probleme.
So einfach war das nicht. So einfach ist das nicht. Aber Recht hatte sie trotzdem: bei der richtigen Person funktioniert es. Irgendwie. Vielleicht ganz langsam, vielleicht dauert es Jahre, aber es ist nicht mehr schlimm. Bei anderen funktioniert es eben nicht. Dafür ist es eigentlich auch egal, ob diese einen missbrauchen oder nicht.
Und ich weiß: niemand, der in einer ähnlich kaputten Beziehung ist, wie wir bevor wir ruru kannten, wird das, was ich gerade gesagt habe, überhaupt annehmen können. Denn: 'diese Beziehung ist anders - da liegt es wirklich einfach an meiner eigenen Kommunikationsfähigkeit - mein Partner gibt sich definitiv Mühe, aber ich bin eben einfach unfähig.'
Aufschreiben tue ich es trotzdem. Für die eine Person, der es vielleicht doch hilft. Und sowieso gilt, auch für jede andere Situation:
Es ist nie eure Schuld.
War es nie und wird es nie sein.